Fachpraktische Prüfung – kein Grund zur Panik

| Keine Kommentare

Am Ende jeder Ausbildung zur Erzieherin steht ein „Nachweis der praktischen Qualifikation“ (NPQ) des Studierenden an. Dieser Nachweis soll zeigen, dass die angehende ErzieherIn in der Lage ist theoretisches Wissen mit der Praxis zu verknüpfen. Wie genau diese Forderung der Ausbildungsverordnung umgesetzt wird, bleibt den einzelnen Fachschulen überlassen.

Folgende Möglichkeiten nutzen die Schulen in der Regel, um diesen Nachweis zu liefern:

  • Fachpraktische Prüfung im letzten Praktikum
  • Facharbeit und Kolloquium

Bei einer Facharbeit darf der Studierende sich ein Thema wählen und muss dazu praxisnah und fundiert sein angelerntes Wissen darlegen. Bei dem Kolloquium wird die Facharbeit dann vorgestellt und verteidigt. D.h. die Lehrer fragen gezielt Fachwissen ab und sehen so, ob der Schüler seine Facharbeit wirklich verinnerlicht hat und praxisbezogen argumentieren kann.

Bei einer fachpraktischen Prüfung erfolgt ein Besuch der Lehrer in der Praxiseinrichtung. Während dieses Besuches muss der Studierende eine Aktivität durchführen und die Lehrer, sowie die Praxisanleitung schauen zu. Dem voraus geht eine ausführliche Planung der Aktivität und es folgt eine Reflexion nach der Aktivität. In die Praktische Prüfung fließen also die Note der Planung, der Durchführung und der Reflexion ein. Häufig in dem Verhältnis 25% Planung, 50% Durchführung und 25% Reflexion.

Viele Studierende haben große Angst vor dieser Prüfung, doch wenn man die folgende Punkte berücksichtigt, kann man seine Nerven beruhigen:

  • Wähle ein Thema, dass Dich begeistert
  • Plane rechtzeitig und bespreche die Planung mit Deiner Anleitung.
  • Realistisch – wähle einen Rahmen der den Gegebenheiten der Einrichtung entspricht und schaffe keine künstliche Situation für die Kinder und Dich.
  • Nutze jede Möglichkeit selbstständig Angebote in der Einrichtung durchzuführen – Übung macht den Meister.
  •  Denke daran: Du kannst alles machen, Du musst es nur begründen können.
  • Eine gute Planung (Rechtschreibung, Form, Inhalt, Ziele) ist bereits 33% der Prüfung.
  • Bereite Reflexionsfragen vor, welche Du nach der Prüfung beantworten kannst.
  • Sage Dir: „Hauptsache bestehen und ich schaffe das!“

Toi, Toi Toi!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.